Keinen Job verpassen!

Mit dem zutun.de Jobradar erhältst du alle aktuellen Jobs zu deinen Suchbegriffen per Mail.

Und das nicht nur aus Online­‐Stellen Börsen, sondern auch von Jobangeboten, die per Twitter verbreitet werden und aus anderen Quellen wie regionalen Schwarzen Brettern. Somit entgeht dir nichts. Probier es gleich aus.

Mit dem personalisierten Jobradar erhältst du aktuelle Jobs per Mail.
Dabei durchsuchen wir sämtliche Quellen: Onlinestellen-Börsen, Jobs die per Twitter verbreitet werden, regionale Schwarze Bretter und mehr.
Somit entgeht dir nichts. Probiere es gleich aus

x

Übersicht: Innenarchitektur Jobs

Beliebte Städte für Innenarchitektur Jobs:

BerlinFrankfurt am MainHannoverPotsdamStuttgartWürzburg

Übersicht aktuelle Innenarchitektur Jobs


Aktuelle Innenarchitektur Jobs


Auf zutun.de findest du eine aktuelle Übersicht an Innenarchitektur Stellenangeboten und Jobs aus allen Quellen:

  Job-Tweets
  Jobs aus den großen Stellenbörsen
        und Nischen-Jobbörsen
  Schwarzen Brettern

Jobbeschreibung Innenarchitekt

Ein Innenarchitekt muss neben technischem Verständnis auch über ein großes Maß an Kreativität verfügen. Zudem sollte dieser ein Gefühl für Farben sowie ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen aufweisen. Dieses Wissen kann sich die betreffende Person im Rahmen einer Ausbildung sowie durch ein hohes Maß an praktischer Erfahrung aneignen.

Dadurch zeichnet sich der Job eines Innenarchitekten aus

Innenarchitekten werden zum Entwurf der Innenraumgestaltung herangezogen. Dabei stehen die Fachkräfte in ihrem Job oft vor der Herausforderung, aus teilweise sehr knapp bemessenen Zimmern das Beste herauszuholen. Natürlich müssen sich die Innenraumdesigner dabei im Vorfeld mit dem Kunden absprechen und sich nach dessen Wünsche richten. Diesbezüglich ist es des Weiteren von Vorteil, wenn der Innenarchitekt über eine genaue Kenntnis der jeweiligen Arbeitsmaterialien verfügt. Da jene Fachkraft im Zuge der Gestaltung von Räumen in Städten wie München mit unterschiedlichen Werkstoffen in Berührung kommt, sollte dieser wissen, wie diese auf bestimmte äußere Einwirkungen reagieren. So ist beispielsweise von der Installation von Möbeln aus Holz in einer feuchten Umgebung eher abzuraten. Dieses Know-How kann sich der Innenarchitekt durch eine facheinschlägige Ausbildung beibringen lassen.

Diese Voraussetzungen sollte die betreffende Person zur Berufsausübung mitbringen

Um als Innenarchitekt tätig sein zu können, muss vor der Stellensuche eine entsprechende Ausbildung absolviert werden. Derzeit wird in Deutschland auf über 16 Hochschulen ein Studium der Innenarchitektur angeboten. Dabei ist es möglich, neben einem Bachelor- auch einen Masterabschluss im Fach Innenarchitektur zu erwerben. Die Ausbildung nimmt dabei zwischen sechs und zehn Semester in Anspruch. Im Rahmen eins Studiums empfiehlt es sich, bereits erste Praktika in einschlägigen Unternehmen zu absolvieren. Auf diese Weise können wichtige Kontakte für das spätere Berufsleben geknüpft werden.

In diesen Sparten findet ein Innenarchitekt einen Job

Die Chancen auf einen Job stehen für Innenarchitekten vor allem in Großstädten wie München, Köln und Berlin sehr gut. Natürlich ist es möglich, diese Tätigkeit als klassischen Bürojob auszuüben. Diesbezüglich schreiben etliche Unternehmen in Städten wie Nürnberg regelmäßig ein Stellenangebot aus. Wer keine Gelegenheit auf einen Job mit Festanstellung in Nürnberg, Düsseldorf oder Hamburg verpassen will, sollte also regelmäßig nach solch einem Stellenangebot Ausschau halten. Der Job als Innenarchitekt lässt sich sowohl in Architektenbüros als auch in Künstlerateliers und bei Innenraumdesignern ausführen. Etliche Personen üben den Job jedoch ebenso auf freiberuflicher Basis aus. Dies hat den Vorteil, dass die Fachkraft sich ihre Kunden sowie Aufträge frei aussuchen kann und dadurch flexibler ist. Allerdings muss sich ein Innenarchitekt, der selbständig tätig ist, stets um das Einholen neuer Aufträge bemühen - nur so ist beim Ausüben von diesem Job der eigene Lebensunterhalt auf Dauer gesichert. Wer sich für die Selbständigkeit interessiert, kann bereits während seiner Ausbildung anfangen, als freier Mitarbeiter für diverse Auftraggeber oder Unternehmen in Großstädten wie Münster zu arbeiten. Auf diese Weise kann sich der angehende Innenarchitekt ganz unverbindlich ein Bild von der selbständigen Tätigkeit machen. In puncto Existenzgründung stellen der Bund Deutscher Innenarchitekten sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie eine gute Adresse dar - hier kann sich der Innenarchitekt unverbindlich darüber informieren, welche Anforderungen man zur Gründung eines eigenen Büros erfüllen muss.

Darauf ist bei der Stellensuche zu achten

Bevor sich Interessenten auf ein bestimmtes Stellenangebot bewerben, müssen sich diese mit den Anforderungen des jeweiligen Arbeitgebers vertraut machen. Insbesondere dann, wenn sich der Arbeitssuchende auf ein Stellenangebot für eine leitende Position bewirbt, ist in vielen Fällen ein großes Maß an Erfahrung gefragt. Auch eine Kenntnis mehrerer PC-Programme ist in diesem Kontext wünschenswert. Der Innenarchitekt sollte dabei nicht nur den Umgang mit der gängigen Microsoft Office Software, sondern auch Bildbearbeitungsprogrammen wie beispielsweise Adobe Photoshop oder Illustrator beherrschen. Auf diese Weise ist dafür gesorgt, dass die Fachkraft ihre Entwürfe im Job bei Bedarf schnell und ohne Umstände anpassen kann. Daher sollte der Innenarchitekt vor seiner Stellensuche sicherstellen, dass er mindestens zwei Programme gut beherrscht.

 

zutun.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.