Keinen Job verpassen!

Mit dem zutun.de Jobradar erhältst du alle aktuellen Jobs zu deinen Suchbegriffen per Mail.

Und das nicht nur aus Online­Stellen Börsen, sondern auch von Jobangeboten, die per Twitter verbreitet werden und aus anderen Quellen wie regionalen Schwarzen Brettern. Somit entgeht dir nichts. Probier es gleich aus.

Mit dem personalisierten Jobradar erhältst du aktuelle Jobs per Mail.
Dabei durchsuchen wir sämtliche Quellen: Onlinestellen-Börsen, Jobs die per Twitter verbreitet werden, regionale Schwarze Bretter und mehr.
Somit entgeht dir nichts. Probiere es gleich aus

x

Buchhändler

Buchhändler: Ein Traumjob für Leseratten?

Alles andere als vestaubt - Der Job Buchhändler
Alles andere als vertstaubt - Der Job des Buchhändlers

Stand 17.08.2018 Für viele Bücherfans ist es der absolute Traumberuf. Buchhändler sind ständig von Büchern umgeben. Sie arbeiten in modernen, großen Buchhandlungen oder kleinen Eckgeschäften. Sie machen sich vertraut mit Neuerscheinungen des Buchmarktes und nehmen an Buchmessen teil. Auch aber das Bücherantiquariat ist ein möglicher Arbeitsort. Doch für wen eignet sich die Tätigkeit wirklich und welche Perspektiven hat der Beruf in einer digitalisierten Welt? In diesem Beitrag bekommst du alle Infos zum Beruf Buchändler und die aktuellsten Jobs aus Stellebörsen und Twitter

 

 

 

Fähigkeiten und Anforderungen

Bücher sind für viele Menschen mehr als eine Quelle des Wissens. Sie sind Urlaubsbegleiter, Alleinunterhalter oder Traumlandschaft. Der Buchhändler ist ihnen stets sehr nahe und sorgt dafür, dass anderen der Lesestoff nie ausgeht.

Ich liebe Bücher, sollte ich Buchhändler werden?

Mit der Liebe zum Buch ist es für Buchhändler nicht getan. Sie müssen vor allem Verkaufs- und Marketing-Geschick einbringen. Nur so verkaufen sie genügend Bücher, um davon zu leben. Um gute Verkaufsgespräche zu führen, müssen sie den aktuellen Buchmarkt kennen. Auch Vorkenntnisse in Literaturgeschichte schaden nicht. Dabei darf der Buchhändler nur wenig wertend auftreten. Er muss Einkäufe planen und durchführen können, mit Verlagen und Autoren kommunizieren und Events organisieren wollen.

Wo arbeite ich als Buchhändler

Der Arbeitsort des Buchhändlers ist vielfältig. Nur die wenigstens Buchhändler betreiben einen eigenen Handel. Der Buchhändler arbeitet beispielsweise in Verlagen, im Buchgroßhandel, in kleinen Antiquariaten oder im Zwischenbuchhandel. Aber auch reine Onlineshops für Bücher, E-Books und Hörbücher sind ein Betätigungsfeld der Zukunft. An all diesen Einsatzorten sind besonders gefragt:

  • Verkaufsgeschick und gute Kundenkommunikation
  • Sach- und Fachwissen rund um Bücher, Autoren und Tagesgeschehen
  • Grundlegende Buchhaltungsfähigkeiten
  • Körperliche Belastbarkeit und Ausdauer (lange Stehzeiten)
  • Kreative Gestaltung von Schaufenstern und Auslagen
  • Eigenständigkeit

 

Passt der Job zu mir?

Menschen die gern lesen, sind nicht automatisch gute Verkäufer. Doch für viele Kunden ist der Buchladen an ein Ort, an dem sie auch Empfehlungen schätzen. Wer also in Betracht zieht, aufgrund der Liebe zu Büchern Buchhändler zu werden, bringt eine positive Eigenschaft bereits mit.

Er sollte jedoch zusätzlich zu eigenen Vorlieben bereit sein, sich in alle Genres einzulesen, Neuerscheinungen aller Art durchzublättern und den Markt zu verfolgen. Das Highlight für viele Buchhändler ist das Organisieren von Lesungen bekannter und weniger bekannter Autoren und Verlage. Sie verursachen zugleich viel Arbeit und oft auch lange Arbeitstage.

Buchhändler gehen selten auf die Minute genau heim und haben auch nach Absperren des Geschäftes nocht viel zu tun. Dazu gehört auch das Sortieren und Erledigen von Abrechnungen und Bestellungen. Budgetplanung und das Aufgeben und Annehmen von Buchbestellungen in großem Stil setzen buchhalterische Kenntnisse voraus.

Wer einen Onlineshop pflegt, sollte auch technisches Know-How mitbringen. Kleinere Buchhandlungen und Antiquariate sind auf eigene Firmenfahrzeuge angewiesen, ein PKW-Führerschein ist daher nützlich.

Der Job passt am ehesten zu Menschen, die sich für Bücher interessieren, aber bereit sind, dieses Hobby im Umgang mit Kunden eher in den Hintergrund zu stellen. Der Beruf ist als der eines Fachverkäufers zu betrachten, der Spaß am Umgang mit Menschen hat.

 


Ausbildung zum Buchhändler

Die Ausbildungsplätze für Buchhändler sind rar, da die wenigsten Buchhandlungen ausbilden dürfen. Die duale Ausbildung dauert drei Jahre, in denen im Buchhandel und schulisch gelernt wird.

Videobericht über die Ausbildung zum Buchhändler:

 

Schulische Ausbildung

In der schulischen Ausbildung werden vor allem theoretische Fächer behandelt. Angehende Buchhändler lernen, kaufmännisch zu handeln. Dazu zählen Themen wie:

  • Verkauf, Kundenberatung und besondere Verkaufssituationen
  • Organisation der Geschäftsprozesse
  • Sortiment planen, bestellen und sinnvoll ordnen
  • Zahlungsvorgänge im Kassenbereich und buchhalterisch erfassen
  • Bestellungen an den Großhandel aufgeben und abwickeln
  • Kunden beraten
  • Veranstaltungen planen

Betriebliche Ausbildung

In der betrieblichen Ausbildung werden die Bestellvorgänge vertieft gelehrt und der Kundenkontakt geübt. Zudem müssen die neuen Buchhändler sich in folgenden Pflichtqualifikationen beweisen:

  • Medien- und Buchwirtschaft
  • Bibliografien und Verlagsprogramme recherchieren
  • Einkauf, Beratung und Verkauf
  • Warenwirtschaft und Beschaffung der Bücher
  • Grundlegendes Marketing
  • Kaufmännische Prozesse im Buchhandel

Im dritten Ausbildungsjahr finden zwei Wahlqualifikationseinheiten und eine Pflichtqualifikation statt. Für 6 Monate qualifizieren sich Händler in: Sortiment, Antiquariat oder Verlag für weitere 3 Monate in: Buchhändlerischen Projekten, E-Business oder einer besonderen Warengruppe.

Das Pflichtmodul von 3 Monaten lehrt zudem Kaufmännische Kontrolle und Steuerung. Nach dem 3. Ausbildungsjahr wird in einer Prüfung die Tauglichkeit und Qualifikation festgestellt. Die abgeschlossene Ausbildung berechtigt zur Bewerbung im Buchhandel, bei Verlagen oder in Antiquariaten.


 

Tätigkeiten eines Buchhändlers

Der Buchhändler ist das schlagende Herz des Buchmarktes. Ohne seine Verkaufsfähigkeiten und Programmgestaltung gibt es keine lebendige Lesekultur. Dabei übernimmt er jedoch sämtliche Aufgaben des Buchhandels zumindest zeitweise.

In Verlagen gibt es zusätzlich zu den Buchhändlern Abrechnungsabteilungen. In kleinen Läden jedoch umfasst die Tätigkeit alle Aufgaben von der Einrichtung des Geschäfts, über das Kundengespräch bis zur Buchhaltung.

Finde ich als Buchhändler auch Zeit zum Bücher lesen?

Der Beruf ist häufig anstrengend, gerade wenn nur wenige Verkäufer den Laden führen. Doch auch die schönen Seiten kommen nicht zu kurz. Ständig von Büchern umgeben zu sein, bietet Bücherfreunden natürlich die Möglichkeit, sie auch durchzublättern. Der Buchhändler hat Zugang zu allen Neuerscheinungen. Häufig entdeckt er durch Kundenbestellungen neue Autoren oder kleine Verlage. Auf der Buchmesse repräsentiert er Buchhandlungen oder trifft sich mit Verlegern und Autoren. Auch gute Gespräche über Bücher mit Einkaufenden gehören zu diesem spannenden Job.

Ein hummvoller Videobericht, wie es wirklich ist in einem Buchladen zu arbeiten:

 


 

Gehalt im Buchhandel

Der Beruf des Buchhändlers ist eher schlecht bezahlt. Die Ausbildungsvergütung liegt im durchschnittlichen Rahmen für Berufe, die mit der Mittleren Reife erlernbar sind.

  • 1. Ausbildungsjahr: 560-779 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 590-885 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 630-1.020 Euro
  • Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: 1.700-2.000 Euro

Das maximale Bruttoeinkommen im Westen Deutschlands liegt für Buchhändler bei 2.700 Euro. Das entspricht ungefähr dem Einkommen des Einzelhandelskauffachmannes. Oft bleibt es jedoch bei dem Einstiegsgehalt von 1.700-2.000 Euro, denn gerade kleine Läden haben mit niedrigen Verkaufszahlen zu kämpfen. Wer jedoch erfolgreich einen Onlinehandel betreibt, oder eine Anstellung in einem Verlag ergattert, kann mit höheren Zahlungen rechnen.


 

Aufstiegschancen und Entwicklungsmöglichkeiten

Buchhändler können sich in allen Bereichen ihrer Tätigkeit weiterqualifizieren. Mit einer Weiterbildung zum Fachwirt im Buchhandel, Medien oder Handel, Betriebswirt, oder einem Studium in Betriebswirtschaftslehre oder Bibliotheks-/Informationswirtschaft ist der innerberufliche Aufstieg möglich. Hierbei werden vor allem neue Tätigkeiten im Betrieb übernommen. Auch die Weiterbildung zum Ausbilder ist möglich, um eigene Buchhändler anzulernen.


 

Arbeitgeber und Branchen

Nicht jeder Buchhändler möchte in einer kleinen Buchhandlung arbeiten. Eine bewusste Ausbildung hin zu digitalen Inhalten ist möglich. Dann erschließen sich auch neue Branchen und Arbeitgeber. Der klassische Buchhändler arbeitet in Antiquariat, stationärem Buchhandel, Onlineantiquariat/Onlinehandel oder Verlag. Mit angeschlossenem Studium sind Bibliotheken und Institute als Arbeitsort möglich. Eine Spezialisierung auf ein Genre lässt eine Forschungstätigkeit zu.


 

Quereinstiegsmöglichkeiten

Jeder, der mindestens einen mittleren Schulabschluss vorweisen kann, kann eine Ausbildung im Buchhandel beginnen. Vor allem der Wechsel aus einer anderen Verkäufertätigkeit ist jedoch häufig auch fließend möglich. Gelernte Einzelhändler können das Verkaufs- und Marketingwissen bereits vorweisen und müssen lediglich den Medienteil neu erlernen.

Ich habe ein anderes Fach studiert, interessiere mich jedoch für den Buchhandel.

Der Wechsel in den Buchhandel ist aus jedem kaufmännischen Berufsbereich möglich, insofern das Interesse an Büchern da ist.

Aber auch Germanisten oder Historiker profitieren von der Arbeit in spezialisierten oder allgemeinen Buchläden. Der Quereinstieg gelingt ihnen häufig ohne zusätzliche Weiterbildung, wenn sie Erfahrung im Handel nachweisen können, oder Praktika in Kauf nehmen.


 

Verwandte Berufe / Perspektiven zum Wechsel

Gelernte Buchhändler werden gern in den Einzelhandel anderer Branchen übernommen, oder in Verlagen auf Posten der Marketingabteilung verlegt. Wer in Bücherantiquariaten gelernt hat, wird häufig auch gern in gemischten Antiquariaten eingestellt. Auktionshäuser suchen immer wieder versierte Buchhändler mit Fachwissen im Bibliophilen Bereich zur Bewertung ihrer Exemplare.


 

Fazit

Während der stationäre Buchhandel, ähnlich wie das Verlagswesen, immer wieder medial im Untergang begriffen ist, florieren überall auf der Welt die Buchläden und Onlineshops. Buchhändler finden daher stets eine Nische, in der ihr Fachwissen benötigt wird und profitieren von der Vielfalt der Branche. Sie können in Läden, Großbuchhandlungen, Verlagen oder online arbeiten und sind längst nicht mehr auf Printerzeugnisse beschränkt. Wer mit Stress umgehen kann und gern Kundenkontakt hat, ist hier gut aufgehoben.

Weiterführende Informationen und Quellen:

Arbeitsagentur Informationen zum Beruf Buchhändler
IHK Berlin Informationen Buchhändler
Boersenblatt.net - Das Portal der Buchbranche

Aktuelle Stellenangebote

Nachfolgend gibt es eine Übersicht mit den Städten wo es die meisten Jobs im Buchhandel gibt. Werdet ihr hier nicht fündig, einfach die Suche am oberen Bildrand nutzen