Keinen Job verpassen!

Mit dem zutun.de Jobradar erhältst du alle aktuellen Jobs zu deinen Suchbegriffen per Mail.

Und das nicht nur aus Online­‐Stellen Börsen, sondern auch von Jobangeboten, die per Twitter verbreitet werden und aus anderen Quellen wie regionalen Schwarzen Brettern. Somit entgeht dir nichts. Probier es gleich aus.

Mit dem personalisierten Jobradar erhältst du aktuelle Jobs per Mail.
Dabei durchsuchen wir sämtliche Quellen: Onlinestellen-Börsen, Jobs die per Twitter verbreitet werden, regionale Schwarze Bretter und mehr.
Somit entgeht dir nichts. Probiere es gleich aus

x

Jobsuche: Der ultimative Ratgeber mit den besten Tipps

Du bist auf Jobsuche und möchtest wissen wo du erfolgreich deinen neuen Traumjob findest? Wir zeigen dir in diesem Ratgeber 5 Wege auf deinen neuen Job zu finden. Einige Möglichkeiten wirst du sicherlich schon kennen aber wir haben auch einige Tipps zusammengestellt von denen du bisher noch nichts gehört hast. Oder wusstest du, dass du auch in Facebook-Gruppen erfolgreich nach Jobs suchen kannst?

5 Wege einen Job zu findenGewußt wie - Viele Wege führen zum Traumjob. Quelle: vladimirfloyd fotolia.com

 

Inhaltsverzeichnis:
1. Die Jobsuche auf Online-Stellenbörsen
2. Die Stellensuche auf Facebook
3. Jobs via Twitter finden
4. Karrieremessen und Veranstaltungen
5. Stellenanzeigen in Zeitungen
Fazit

 

1. Die Jobsuche auf Online-Stellenbörsen

Mittlerweise ein Klassiker aber immer noch ganz klar die Nummer eins bei der Jobsuche. Da dieser Weg der Stellensuche relativ selbsterklärend ist, halten wir diesen Abschnitt kurz.

Es gibt eine Vielzahl an Stellenbörsen: Generallisten, lokale Jobbörsen und fachspezifische Jobbörsen. Die Handhabung ist nahezu identisch. Man wählt den entsprechenden Ort und gibt den gewünschten Jobtitel ein und erhält danach eine Ergebnisliste mit den dazugehörigen Jobangeboten.

Tipp: Metajobbörsen Nutzen die möglichst viele Jobbörsen und Quellen abdecken.

Wer sich bei der Suche nach Jobs einiges an Aufwand ersparen möchte, sollte die sogenannten Metajobbörsen wie zutun.de nutzen. Hier werden auf einen Schlag gleich mehrere Stellenbörsen durchsucht und man erhält eine umfangreiche Ergebnisliste an Stelleangeboten.

Ein Jobalarm hilft keine neuen Jobs zu verpassenPassiv Suchen - Der Jobalarm machts möglich. Quelle: zutun.de

Übrigens...

Fas jede Jobbörse bietet heutzutage einen Jobalarm bzw. Newsletter für die eigene Jobsuche an. Hinterlegt man dort seine Suchwörter wie zum Beispiel den Jobtitel oder den Firmennamen, bekommt ihr regelmäßig E-Mails, wenn neue Jobangebote dazu erscheinen.

 

2. Die Stellensuche auf Facebook

Facebook hat in den letzten Jahren das größte Wachstum beim Thema Jobsuche verzeichnet. Ursprünglich als soziales Netzwerk rund um die Freizeit gestartet, entwickelt sich Facebook immer mehr zum allumfassenden Netzwerk, dass sämtliche Themen des Lebens abdeckt. So eignet sich Facebook auch immer mehr dazu einen Job zu finden.

Doch wie funktioniert die Jobsuche auf Facebook?

Aktuell gibt es drei unterschiedliche Möglichkeiten auf Facebook den neuen Traumjob zu finden:


2.1 Facebook Gruppen

Die Facebook-Gruppen nehmen seit einiger Zeit immer mehr an Bedeutung zu. Was früher die „klassischen Internetforen“ waren, wird heute auf Facebook in den Gruppen diskutiert. Gruppen gibt es auf Facebook zu allen erdenklichen Themen. So auch natürlich zum Thema Job- und Arbeitssuche. Die Gruppen sind hier regional unterteilt. Für jede Stadt oder Region gibt eine eigene Jobgruppe. Gerade in Großstädten haben die Gruppen zur Jobsuche eine beachtliche Größe von bis zu 60.000 Mitgliedern.

Wie finde ich die Job-Gruppen auf Facebook?

So findet man Facebook-JobgruppenDie Suche nach passenden Job-Gruppen auf Facebook. Quelle: facebook.com

Einfach in der Suche auf Facebook nach Job/s und dem jeweiligen Stadtnamen suchen. Zum Beispiel: „Jobs Berlin“ eingeben. In der Ergebnisliste der Suche auf „Gruppen“ klicken. Nun werden alle Gruppen zum entsprechenden Suchbegriff angezeigt. Die meisten Gruppen sind nicht öffentlich. Das heißt, es muss vorher eine Anfrage versendet werden. Dieses geschieht über den Button „Beitreten“. Nun muss man sich ein wenig gedulden bis der Gruppenadministrator einen freischaltet.

Ist dieses geschehen findet man in den Gruppen vorwiegend aktuelle Jobs- und Stellenanzeigen der Region die von Mitgliedern gepostet werden.

Tipp: Da es bei großen Gruppen zu einer Vielzahl von Job-Posts kommt, unbedingt die Suche innerhalb einer Gruppe verwenden.

Ebenfalls können aber auch Jobgesuche bei den meisten Job-Gruppen eingestellt werden. In den größeren Gruppen befinden sich dann meistens schon nach kurzer Zeit eine Menge von Jobangeboten und hilfreichen Tipps der Gruppenmitglieder unter deinem Post.

Besteht Interesse an einem gesehenen Jobangebot, kann entweder direkt über Facebook in Kontakt getreten werden oder man bewirbt sich auf die klassische Art per E-Mail. Die Kontaktangaben sind meistens in den Job Posts oder weiterführenden Links zu finden.


2.2 Fanpages von Firmen

Auch wenn gefühlt die Zeit der „Facebook Seiten“ vorbei ist, pflegen viele Unternehmen noch Ihre eigene Facebook Firmenseite. Hier sind neben Neuigkeiten zum Unternehmen auch neue Stellenangebote zu finden.

Tipp: Wenn ihr die Facebook Seite liked oder abonniert erhaltet ihr neue Posts und somit auch Jobangebote direkt in eurem Newsfeed. So müsst ihr nicht aktiv danach Suchen und bleibt auf dem Laufenden.

2.3 Das Facebook Feature „Jobs“

Ein relativ neues Feature innerhalb von Facebook. Arbeitgeber haben hiermit die Möglichkeit Stellenausschreiben direkt zu kennzeichnen. Facebook erkennt diese dann und zeigt Sie bei einer Suche oder im Jobboard (ähnliche „dem Facebook Marketplace“) an. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen normalen Post auf einer Facebook-Seite, nur eben speziell als Job Post gekennzeichnet.

Bewerben kann man sich direkt über die Facebook Bewerbermaske. Wer dieses nicht mag, sollte auf normalen Wege die Kontaktaufnahme zum Arbeitgeber suchen. Zum Beispiel via E-Mail oder Telefon.

Übrigens...

Ihr solltet euch darüber im Klaren sein, dass wenn der erste Kontakt mit dem potentiellen Arbeitgeber über Facebook geschieht, dieser sich mit hoher Wahrscheinlichkeit erst einmal euer Profil und insbesondere eure Fotos ansieht. Daher solltet ihr folgenden Punkte beachten:
  • Stellt euch die Frage, ob euer aktuelles Profil „seriös genug“ ist für die erste Kontaktaufnahme mit einem Arbeitgeber oder Personaler? Wenn nicht passt dieses dementsprechend an.

  • Eine weitere Möglichkeit ist es, euer Profil für „Fremde“ zu sperren.

  • Auch wenn ihr das Stellenangebot über Facebook gefunden habt, müsst ihr ja nicht unbedingt über Facebook auch den ersten Kontakt herstellen: Schaut einfach in der Stellenanzeige nach den Kontaktdaten und bewerbt euch klassisch via E-Mail oder ruft das Unternehmen an.

 

3. Jobs via Twitter finden

Twitter spielt im privaten Bereich in Deutschland eher eine untergeordnete Rolle. Private Nutzer kommen über die Rolle als Follower von Stars und Prominenten kaum hinaus. Anders sieht es jedoch im professionellen Bereich auch. Gerade durch die Beschränkung auf nun 280 Zeichen eignet es sich als effektives Kommunikationsmittel. Natürlich auch für die Jobsuche.

Wie suche ich nach Jobs auf Twitter?

Wer direkt auf Twitter nach Jobs suchen möchte, sollte die twittereigene Suchfunktion nutzen. Hierbei ist darauf zu achten die richten Suchbegriffe und auch Hashtags zu verwenden. Mit dem allgemeinen Tag #Job und dem entsprechenden Beruf wie zum Beispiel #Grafiker lassen sich zahlreiche Jobtweets finden. Möchte man die Auswahl weiter einschränken verwendet man noch den entsprechenden Stadtnamen in der Suche, zum Beispiel #Berlin.

Jobs auf der Socialmediaplattform Twitter findenDie richitgen Suchbegriffe sind entscheidend bei der Jobsuche auf Twitter. Quelle: twitter.com

Auf Twitter lassen sich so interessante und auch außergewöhnliche Stellenangebote finden, die in den klassischen Stellenbörsen oft gar nicht erscheinen. Die Medienbranche, die Kultur- und Kreativbranche und die Digtalbranche machen dabei den Löwenanteil an Stellenangeboten aus. Aber auch Firmen, die auf Twitter aktiv sind, machen hier auf neue Jobangebote aufmerksam.

Twitter als Informationsvorsprung nutzen

Hierbei wird per Jobtweet auf neue Stelleangebote der eigenen Kariere Seite aufmerksam gemacht. Gibt es also einen neuen Job im Karrierebereich einer Firma, wird in der Regel zunächst auf Twitter darauf aufmerksam gemacht. Dieses ist für die Personalabteilung schnell gemacht und kostenlos. In den klassischen Jobportalen erscheinen solche Ausschreibungen in der Regel etwas später. Wer also auf Twitter einen Job entdeckt, kann also mit einem Informationsvorsprung gegenüber anderen Bewerbern rechnen.

Übrigens...

Nicht nur zur aktiven Jobsuche eignet sich Twitter, sondern auch zur passiven Suche. Was heißt das? Habt ihr interessante Unternehmen im Kopf bei denen ihr euch gut vorstellen könnt, später einmal zu arbeiten – dann folgt diesen Unternehmen bei Twitter. Mit Sicherheit werden diese Unternehmen, wenn Sie halbwegs aktiv auf Twitter sind, ihre neuen Stellenangebote auf Twitter posten. So seid ihr einer der ersten die die neuen Jobs sehen.

 

4. Karrieremessen und Veranstaltungen

Spezielle Kariere-Messen und Recruiting-Veranstaltungen werden immer beliebter und finden sich in fast jeder Stadt. Angefangen von der Azubimesse bis hin zu speziellen Fachmessen reicht das Spektrum.

Der Vorteil liegt hier ganz klar im persönlichen Kontakt. Ihr bekommt direkt die Chance beim Erstkontakt einen positiven persönlichen Eindruck zu hinterlassen. Diese Möglichkeit bekommt man bei anderen Möglichkeiten der Jobsuche erst im zweiten oder dritten Schritt – und natürlich auch nur wenn man die ersten Hürden der Bewerbung gemeistert hat.

Übrigens...

Es bringt relativ wenig spontan auf eine Kariere Messe zu fahren und darauf zu warten das man vom Traum-Arbeitgeber angesprochen wird. Es lohnt sich immer vorher den Messe/Austellerplan zu studieren und sich eine Liste zu machen welche Unternehmensstände man auf der Messe aufsuchen möchte. Informiert euch deshalb vorher über die Arbeitgeber und macht euch Notizen und formuliert Fragen für ein Gespräch. Ebenfalls sollet ihr genügend Lebensläufe parat haben um sie nach einem persönlichen Gespräch beim potentiellen Arbeitgeber hinterlassen zu können.

 

5. Stellenanzeigen in Zeitungen

Der Dinosaurier bei der Jobsuche - dennoch noch nicht ausgestorben. Zeitungen waren bis vor ca. 20 Jahren das einzige Medium um Stelleangebote zu schalten. Heutzutage findet dieser Markt fast komplett online statt.

Schlägt man heutzutage eine Tageszeitung auf, findet man dennoch auch hier Stellenangebote. Gerade nicht allzu „digitalaffinen“ Branchen ist die klassische Printanzeige immer noch verbreitet. Ebenfalls lassen sich stark lokal bezogene Jobanzeigen gut in der örtlichen Tageszeitung finden.

Übrigens...

Nicht immer ist der Kauf einer Tageszeitung notwendig. Viele Tageszeitungen haben Kooperationen mit Stellenbörsen geschlossen mit denen sie die Stellenanzeigen auch digital zur Verfügung stellen. Häufig erscheint dieses dann als kleine PDF Datei. Somit können diese lokalen Stellenangebote der Tageszeitung auch online gefunden werden.

 

Fazit

Die Jobsuche findet heutzutage fast komplett online statt. Neben den bekannten Wegen der Stellenbörsen lohnt sich auch ein Blick über den Tellerrand. Durch die immer weitere Verbreitung von Socialmedia gibt es auch hier Möglichkeiten einen Job zu finden. Das Ausprobieren lohnt sich. Aber auch spezielle Job-Messen freuen sich immer größerer Beliebtheit. Hier kann man durch seine Persönlichkeit direkt punkten, wozu man bei anderen Wegen der Jobsuche doch erst später die Möglichkeit bekommt.

In der Zukunft wird sicherlich noch viel passieren. Neue Onlineplattformen und Socialmedia-Kanäle kommen und werden bereits etablierte bei der Stellensuche ablösen. Doch immer wo Menschen zusammen in Kontakt treten – online wie offline – werden sich Möglichkeiten zur Jobsuche ergeben.